zurück

Kriegsrundschau

Der Raubzug gegen unsere Kolonien

aus Kriegsrundschau, 1915, Verlag der Täglichen Rundschau, Berlin

Englands Bestreben ging von Anfang an dahin, unseren Handel lahmzulegen und uns in der Ferne der Stützpunkte zu berauben, die für die Bewegung deutscher Kriegsschiffe von Vorteil sein mußten. Der Raubkrieg gegen unsere Kolonien begann. Das Kolonialamt hat die kriegerischen Ereignisse während der ersten drei Monate zusammengestellt. Wir geben aus diesem amtlichen, Mitte November den Zeitungen zugestellten Bericht die wesentlichen Abschnitte wieder.

Dr. Jameson

Unter der Überschrift "Die Aufteilung der deutschen Kolonien" gab die "Koloniale Zeitung" in ihrer dritten Kriegsnummer folgende Ausführungen:

"Dr. Jameson, der bekannt ist durch seinen phantastischen Einfall in die Burenrepublik, macht jetzt wieder in London von sich reden. Sein Putsch brach damals kläglich zusammen, und er selbst wurde von den Buren gefangengenommen. Die Buren erschossen ihn nicht als Landesverräter, sondern lieferten ihn wieder aus. Jetzt weilt Dr. Sir Starr Jameson in London und hielt dort bei der Generalversammlung der British South African Company (Chartered Company of Rhodesia) einen Vortrag, der in England Aufsehen erregte und auch uns Deutsche interessiert. Jameson behauptete, daß der Gesellschaft in naher Zukunft neue große Aufgaben erwachsen würden. Der jetzige Krieg würde nach seiner Beendigung große Grenzverschiebungen im Gefolge Haben. Die Gesellschaft müsse die Zeit bis dorthin benutzen, um finanziell sich zu stärken, damit sie die neuen britischen Territorien in Verwaltung nehmen könne. Vorläufig sei von den britischen Regierungstruppen nur der Caprivizipfel besetzt, der ja zweifellos später der Company zufallen würde. Auch andere Gebiete der deutschen Kolonien würden mit dem Friedensschlusse englisches Besitztum werden und große Teile dieser neuen Ländermassen in Interessengebiete der Gesellschaft fallen.

Die Ausführungen dieses Engländers beweisen, daß er noch nicht zugelernt hat und derselbe Scharlatan geblieben ist, der er war, als er seinen Einfall in die Burenrepubliken unternahm. Es ist bezeichnend für die englischen Verhältnisse, daß solche Leute, die bei uns der Lächerlichkeit anheimfallen würden, in dem Inselreich noch erst genommen werden. Vorläufig scheint das englische Volk an die Prophezeiung Jamesons zu glauben, obwohl "Reuter" schon so manche englische Niederlage auf dem kolonialen Kriegsschauplatze melden mußte. Es wäre sicher für Sir Starr Jameson viel dienlicher, wenn er statt seiner Vorträge sich lieber dem Studium der deutschen Sprache hingeben würde, denn es ist mit viel größerer Wahrscheinlichkeit darauf zu rechnen, daß nach Beendigung des Krieges das Land seiner Gesellschaft unter deutscher Verwaltung steht, als, wie er annimmt, deutscher afrikanischer Kolonialbesitz unter englischer."


Mail